You are currently viewing Großer Teil der Mitarbeiter leidet unter finanziellem Stress
Frau verzweifelt über zu viele offene Rechnungen

Großer Teil der Mitarbeiter leidet unter finanziellem Stress

Die aktuelle Situation erscheint geradezu absurd: Deutsche Geldinstitute überbieten sich gegenseitig mit attraktiven Sparzinsen von bis zu 3,35 Prozent aufs Tagesgeld. Doch leider kann ein Großteil der deutschen Bevölkerung von diesen Angeboten nicht profitieren. Sie haben schlichtweg kein Geld mehr zum Sparen auf dem Konto. Dies führt dazu, dass ein großer Teil der Verbraucher und Mitarbeiter unter finanziellem Stress leidet.

Die absurde Realität: Attraktive Sparzinsen und fehlendes Sparvermögen

Laut einer aktuellen Umfrage von Creditreform Boniversum leiden mehr als 20 Prozent der Verbraucher unter „finanziellem Stress“. Das bedeutet, dass ihre Ausgaben höher sind als ihre Einkünfte. Diese alarmierende Entwicklung wird durch die Zahlen belegt: 14,1 Millionen Deutsche können sich nicht mehr leisten, Geld beiseitezulegen. Vor nur zwei Jahren waren es noch fünf Millionen Menschen weniger.

Alarmierende Zahlen: Finanzieller Stress in Deutschland nimmt zu

Die Auswirkungen der Inflation machen sich weiterhin deutlich bemerkbar. Fast zwei Drittel der Teilnehmer der Creditreform-Umfrage gaben an, möglicherweise ihre aktuellen oder zukünftigen Rechnungen nicht mehr bezahlen zu können oder bereits mit Mahnungen konfrontiert zu sein. 50 Prozent der Befragten befürchten, dass sie in den nächsten zwölf Monaten bestimmte finanzielle Verpflichtungen in ihren Haushalten nicht mehr vollständig erfüllen können. Besonders die dringend benötigten Anschaffungen für Haus und/oder Wohnung bereitet 51 Prozent der Befragten Sorgen.

Der Kampf um den Lebensstandard: Einschränkungen und Sorgen der Verbraucher

Die befragten Verbraucher spiegeln diesen Ausblick wider, da 55 Prozent davon ausgehen, ihren Lebensstandard einschränken zu müssen. Für viele bedeutet dies, auf Restaurantbesuche und Urlaubsplanung verzichten zu müssen, aber für einige geht es sogar noch weiter. Zahlungsschwierigkeiten und Überschuldung drohen.

Die Auswirkungen auf die Arbeitswelt: Finanzieller Stress als Belastung für Mitarbeiter und Arbeitgeber

Die Energiepreiskrise hat nicht nur finanzielle Auswirkungen auf Verbraucher. Sie birgt auch Konsequenzen für den gesamten Wirtschaftssektor, die Arbeitgeber und deren Mitarbeiter. Denn Verbraucher sind nun einmal auch Mitarbeiter und die Auswirkungen des finanziellen Drucks sind enorm.

So führt finanzieller Stress zu erhöhtem Druck und Ablenkung bei der Arbeit. Die Konzentration der Mitarbeiter verringert sich und ihre Fähigkeit, sich auf ihre Arbeit zu fokussieren, ist beeinträchtigt. Die Mitarbeiter leiden unter finanziellem Stress, sind unzufrieden und demotiviert. Dies führt zu einem negativen Arbeitsklima und einer geringeren Mitarbeiterbindung.

Finanzieller Stress kann auch zu vermehrten Fehlzeiten und einer höheren Fluktuation führen. Mitarbeiter, die unter finanziellem Stress leiden, suchen vermehrt nach alternativen Beschäftigungsmöglichkeiten, um ihre finanzielle Situation zu verbessern.

Es ist wichtig, diese Problematik anzuerkennen und mögliche Lösungswege zu finden, um Mitarbeiter zu entlasten und finanzielle Stabilität zu gewährleisten.

Eine Lösung in Sicht: paygood – Die App, die finanzielle Engpässe überwindet

Wir haben mit paygood eine App entwickelt, die es einfach macht finanzielle Engpässe zu überwinden. Mitarbeiter können jederzeit sicher und diskret über die App einen Teil ihres erarbeiteten Lohns bzw. Gehalts anfordern. Der ausgezahlte Lohnanteil wird dann mit der nächsten Lohn- und Gehaltsabrechnung automatisch eingehalten. In vielen Ländern innerhalb und außerhalb Europas gibt es diese „Earned Wage Access (EWA)“ Angebote schon. paygood stellt zusätzlich Informationen rund um das Thema finanzielle Stabilität bereit und unterstützt so die Mitarbeiter bei ihrer Budgetierung und finanziellen Planung. So helfen wir Mitarbeitern und Arbeitgebern die finanzielle Stabilität ihrer Mitarbeiter zu verbessern.

HR Improvement: Förderung der finanziellen Stabilität und effektivere Personalabteilungen

Die HR Improvement GmbH ist ein innovatives HR-Tech Unternehmen, das Anfang 2023 von erfahrenen HR-Experten gegründet wurde. Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Personalabteilungen effektiver zu gestalten und die finanzielle Stabilität ihrer Mitarbeiter zu fördern. Hierzu hat die HR Improvement mit paygood die erste „Earned Wage Access (EWA)“ App für den deutschsprachigen Markt entwickelt. Die neuartige Servicelösung trägt zum finanziellen Wohlergehen aller Arbeitnehmer bei und erzielt einen sozialen Mehrwert. Arbeitnehmer erhalten mit paygood jederzeit Zugang zu einem Teil ihres verdienten Lohns bzw. Gehaltes, um finanzielle und psychische Belastungen zu verringern. Die HR Improvement hilft so den Mitarbeitern finanzielle und psychische Belastungen zu verringern und das Wohlbefinden und die Einsatzbereitschaft zu steigern.

Mehr Informationen zu paygood und der HR Improvement sind unter https://paygood.app oder https://hr-improvement.de verfügbar.

Die Studie von Creditreform Boniversum ist hier erhältlich.

Schreibe einen Kommentar